Dioscorea batata


Dioscorea batatas – Lichtwurzel – Lichtyams

Als Alternative zur Kartoffel empfahl Rudolf Steiner chinesische Yamswurzel (Dioscorea batatas). Dem Reformpädagogen und Begründer der biologisch-dynamischen Landwirtschaft ging es dabei weniger um die kulinarischen Vorzüge des fremdländischen Gewächses. Er setzte vielmehr auf dessen Eigenschaft, Lichtenergie zu speichern. Diese sei wichtig für die Gesundheit des Menschen, wirke belebend und kraftspendend auf Körper und Geist (Biophotonen sind messbar und wirken nachweislich stärkend auf den Organismus und die Psyche). Steiner wollte die Yamswurzel als „Träger des Lichtäthers“ in unseren Breitengraden akklimatisieren, um sie zu einem „Volksnahrungsmittel zu entwickeln.“

Eigenwilliges Wachstum
Das ehrgeizige Vorhaben formulierte er 1924 am Rande seines landwirtschaftlichen Kursus in Koberwitz bei Breslau. Durchgesetzt hat sich die Idee Steiners bislang nicht.
Erst in den letzten Jahren wurden mit Erfolg in Deutschland und der Schweiz Lichtwurzeln angebaut und vermarktet. Der Anbau ist aufwendig und erfordert Einfallsreichtum und Forscherdrang. Die Pflanze bildet bis zu 15 Meter lange Ranken und wächst bis zu einem Meter tief in die Erde. Erschwerend kommt hinzu, dass die Wurzel tropfenförmig ist. Je tiefer es in den Boden geht, desto dicker wird die Knolle. Um Anbau und Ernte zu erleichtern, wurden spezielle Pflanzgefässe und Werkzeuge erfunden.

Heilen und geniessen
Ausserhalb Europas ist seit jeher bekannt, dass viel Gutes in der Wurzel steckt. Weitverbreitet ist sie in Südamerika, Afrika und der Karibik. Mehr als 600 Arten werden weltweit gezählt. Einige davon sind Rohstofflieferanten für Arznei- und Heilmittel und für diätische Lebensmittel. In der traditionellen chinesischen Medizin wird die Yamswurzel als Immuntonikum eingesetzt. Sie soll stärkend auf Milz, Lunge und Nieren wirken, den Blutdruck und den Cholesterinspiegel senken und darüber hinaus verdauungsfördernd, entwässernd und entzündungshemmend sein. Auch in der Naturheilkunde ist die Yamswurzel eine bekannte Grösse. Sie kommt zum Einsatz sowohl bei unerfülltem Kinderwunsch als auch gegen Wechseljahrbeschwerden und das prämenstruelle Syndrom, PMS.
Doch die Wurzel (Dioscorea batatas und andere Arten) ist in vielen Ländern auch einfach als Grundnahrungsmittel bekannt und beliebt, so trägt sie auch den Beinamen Brotwurzel. Wer nicht weiss, was in der Küche mit ihr anzufangen ist, orientiert sich an der Kartoffel. Alles, was mit ihr geht, ist auch mit der Yamswurzel möglich. Die Yamswurzel (Dioscorea batatas) lässt sich backen, braten, dämpfen, frittieren oder kochen. Die deutschen Zeitschrift „Essen und Trinken“ attestiert der Wurzel unbeschränkte kulinarische Spielarten.
Yamswurzel Dieoscorea batatas enthält viel Stärke und Proteine, ist unter anderem reich an Vitamin A und C, sowie einer ganzen Reihe von Spurenelementen. Gewöhnungsbedürftig ist eine Eigenart: Angeschnitten bildet die Wurzel viel Schleim, er verschwindet beim Erhitzen. Genau wie die Kartoffel, sind einige Arten roh verzehrt toxisch. Die chinesische Yamswurzel Dioscorea batatas ist hingegen roh geniessbar! Gute Qualität erkennt man an der dunklen, bräunlichen Haut und ihrem schneeweissen Inneren. Die Lichtyams kann problemlos mehrere Monate an kühlem, dunklem Ort, z. B. im Keller gelagert werden. Lagern Sie Lichyams nicht im Kühlschrank.

Der Lichtwurzel werden nicht nur in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TMC) wunderbare Heilerfoge zugeschrieben. Warten Sie nicht bis die hiesige Wissenschaft all dies schlüssig beweisst, probieren Sie es am eigenen Körper aus!

Dioscorea batatas wirkt:
- entzündungshemmend bei äusseren und inneren Infekten
- stärkend auf die Organe Milz, Lunge, Nieren und Magen
- senkt den Blutzucker- und Cholesterinspiegel
- wirkt regelmässig eingenommen zellerneuernd, verdauungsfördernd und entwässernd
- stimuliert die endokrinen Drüsen und stärkt die weiblichen und mönnlichen Reproduktionsorgane
- wirkt gegen Müdigkeit und Niedergeschalgenheit – erhellt das Gemüt
- wirkt knochenverdichtend (also gut bei Osteoporose)
- hebt durch Biophotonen Wachsamkeit, Konzentrationsfähigkeit und fördert Offenheit

Bezugsquellen für Winterthur:
www.transition-winterthur.ch
oder:
silvie-keller@gmx.de

Handelsüblicher Prieis November 2012 = 42.—CHF pro kg

Ein Beitrag von ARBUSTA Nahrungsmittelanbau und Selbstversorgung Winterthur