Mittelmeerschneeball Viburnum tinus

Mittelmeerschneeball,  15.00 CHF
Mittelmeerschneeball ,  25.00 CHF
Mittelmeerschneeball,  30.00 CHF
Mittelmeerschneeball,  35.00 CHF
Mittelmeerschneeball ,  40.00 CHF
Mittelmeerschneeball,  50.00 CHF
Mittelmeerschneeball,  60.00 CHF
Mittelmeerschneeball,  75.00 CHF
 

Viburnum tinus – Mittelmeer-Scheeball (winterharter)
Spezielles:
sensationeller, nicht oft gepflanzter Zierstrauch, Winterblüher
Endhöhe:
ca. 2 Meter
Wachstum:
ca. 10 cm / Jahr
Belaubung:
immergrün
Blüte:
Dezember bis April weiss-rot
Standort:
sonnig bis halbschattig
Qualität/Preis:
10/20 cm Höhe, im Topf 15.—
20/30 cm Höhe, mit Ballen 20.—
30/40 cm Höhe, mit Ballen 30.—
40/50 cm Höhe, mit Ballen 40.—
50/60 cm Höhe, mit Ballen 45.—
60/70 cm Höhe, mit Ballen 50.--
70/80 cm Höhe, mit Ballen 60.--
80/100 cm Höhe, mit Ballen 75.--
Sofort lieferbar:
60 Stk. in diversen Grössen
Preisvergleich:
Jumbo und Obi: nicht erhältlich, Im Vergleich zu Grossbaumschulen 30% günstiger
Viburnum_SpringB300.jpg

Der Mittelmeer-Schneeball ist hauptsächlich in Südeuropa und, wie der Name schon ausdrückt, im Mittelmeerraum beheimatet.
Er wächst dort in lichten, immergrünen Eichenwäldern als Unterholz gemeinsam mit Erica arborea und Arbutus unedo.
In seiner Heimat wird er ca. 1,50 bis 2,50 m hoch und breit.
Es gibt aber auch größere Exemplare.
In der Schweiz ist V. tinus 
in Lagen unter 900 m.ü.M.  winterhart (Weinbauklima).
Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein, der Boden mäßig trocken bis frisch und nährstoffreich.
V. tinus ist wärmeliebend und hitzeverträglich.
Die Blätter sind immergrün, schmal eiförmig und ca. 3-10 cm lang.
Die Farbe ist dunkelgrün und leicht glänzend.
In Kübeln und an geschützten Standorten blüht V. tinus oft schon ab Dezember, die Blütezeit reicht bis in den April.
Die Knospen sind rosa-weiß, die Blüte ist weiß bis weißlichrosa und leicht duftend.
Die Früchte sind zuerst stahlblau, später fast schwarz.
Wegen seiner außerordentlichen Schnittverträglichkeit eignet sich V. tinus sehr gut als Kübelpflanze.
Sonst sollte er als Solitärgehölz gepflanzt werden.
In den Parkanlagen der Forschungsanstalt Geisenheim steht diese Art im lichten Schatten von Bäumen mit einer Unterpflanzung mit Geraniumarten.